top of page
Computer mit Grafik

Medienbildung am EKG

Für die Zukunftsfähigkeit der Gesellschaft spielen Information, Wissen und Bildung eine immer bedeutendere Rolle. Dies gilt natürlich auch für den einzelnen als Teil dieser Gesellschaft.

Die digitalen Medien bieten viele Chancen, aber auch Risiken. Angesichts der sich ausweitenden Nutzung der neuen Medien und des Internets gewinnen die Fragen eines effektiven Schutzes von Kindern und Heranwachsenden zunehmend an Bedeutung.

Aufgrund der technologischen, jugend-, arbeitsmarkt-, gesellschafts- und bildungspolitischen Veränderungen kommt der Förderung von Medienkompetenz eine entscheidende Bedeutung zu. Bedenkt man, wie rasch sich Handy und Internet in allen Bereichen der Gesellschaft ausgebreitet haben, so ist Medienkompetenz die entscheidende Grundlage lebenslangen Lernens.

Hinzu kommt, dass die sogenannten Kulturtechniken (Lesen, Schreiben, Rechnen) heute auch in einem informationstechnischen Umfeld zu Hause sind. Das Arbeiten in der Schule, an der Universität aber auch im späteren Beruf ist ohne Grundkenntnisse in Textverarbeitung, Präsentationsprogrammen und Tabellenkalkulation kaum noch möglich.

Da die Mediennutzung zu den Kulturkompetenzen aufgestiegen ist, widmet sich das Erich-Klausener-Gymnasium in sehr vielfältiger Weise der Medienerziehung bzw. der Medienbildung. Ziele sind einerseits das Erwerben von grundlegenden Kompetenzen im IT-gestützten Arbeiten und andererseits das Erlernen eines verantwortungsvollen Verhaltens in der digitalen Welt:

Workshops "WhatsApp & Co" (Jahrgangsstufe 5 und 6)

Zu Beginn des Schuljahres werden die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 von den Medienschutzberatern unserer Schule u.a. über den Umgang mit der Handykamera und die Folgen der Verbreitung von Fotos und persönlichen Daten im Internet/Chat etc. informiert.

Workshopwoche - Gefahren im Netz (Klasse 7)

Aufbauend auf dem Programm der Klasse 5 findet für die Klassen 7 in der Fahrtenwoche ein weiterer Themenblock im Rahmen der Medienerziehung statt, der von unseren schuleigenen Jugendmedienschutzberatern vorbereitet wird. Der Schwerpunkt liegt nun auf der sicheren Nutzung des Internets. Es wird aber auch auf Gefahren hingewiesen (Hackerangriffe/sichere Passwörter | Abofallen | Virenschutz etc.) Begleitend zu den Schülerworkshops finden Elterninformationsabende statt.

IT-S/B (Informationstechnik für Studium und Beruf) (Klasse 7)

Hinter diesem etwas komplizierten Namen verbirgt sich der Erwerb grundlegender Fähigkeiten zur Produktion von Texten, Präsentationen und Tabellenkalkulationen. Häufig werden diese Programme auch als Office-Programme bezeichnet. Darüber hinaus werden in dem sich über 40 Schulstunden erstreckenden Kurs auch Grundkenntnisse im Arbeiten mit dem Computer vermittelt (Betriebssystem, Explorer, Dateien, Ordnerstrukturen, Programme, Speichern).

Die erworbenen Fähigkeiten in der Textverarbeitung, der Präsentationserstellung und der Tabellenkalkulation sind wichtige Voraussetzungen für das weitere schulische Arbeiten.

Einen derartig umfangreichen Kurs gibt es nur an sehr wenigen Gymnasien in Rheinland-Pfalz. Da IT-S/B (auch ITG) kein Pflichtfach an Gymnasien ist, müssen die Stunden für den Kurs von der Schule selbst eingerichtet werden.

Jugenmedienschutzberaterinnen und -berater am EKG

Jugendmedienschutzberaterinnen und - berater (JMS-Berater) haben die Aufgabe, verschiedene Themenbereiche, wie

  • Informationsbeschaffung,

  • Kommunikation,

  • Selbstdarstellung im Netz,

  • Recht und Gesetz,

  • Shopping Online,

  • Schutzmaßnahmen,

  • etc.


mit den Schülerinnen und Schülern im Unterricht oder im Rahmen von Projekten zu thematisieren. So fanden im Sommer 2022 die Jugendmedienschutztage statt. Zudem sind Sie Ansprechpartner für Kollegen und Schüler bei Fragen rund um oben aufgeführte Themenbereiche. Ausgebildete Jugendmedienschutzberater*Innen der Schule sind Frau Selbach, Frau Bungartz, Herr Rolser und Herr Kämpf.

Umgang mit Handys
Sichr im Internet
ITK
Jugendmedienscutzberater
bottom of page